Sauna für Anfänger – das Einmaleins des richtigen Schwitzens

7. Februar 2019

Johanna kommt seit Jahrzehnten in die Parktherme – das Saunaangebot hat sie bislang noch nicht für sich entdeckt. „Dazu müsste es eine Sauna für Anfänger geben“, hat sie unserer Mitarbeiterin kürzlich erzählt. Unsere Antwort: es braucht keine Sauna für Anfänger, nur ein kleines Einmaleins des richtigen Schwitzens.

Johanna ist begeisterte Chorsängerin. Sie liebt die Bühne und den Applaus – in der Sauna aber geht es ums stille Genießen. Wer nicht auffällt, macht sozusagen alles richtig!

An alle, die bei uns noch nicht die Sauna für Anfänger entdeckt haben, möchten wir eine besondere Einladung aussprechen. Traut euch hinein in die Schwitzkammern. Beim Saunieren kann man nämlich nicht viel falsch machen, für den richtigen Genuss aber umso mehr richtig. Merke: der beste Indikator alles richtig zu machen, ist es wenig aufzufallen. 🙂

Stilles Entspannen und Wohlfühlen im Saunadorf der Parktherme

 

Von der Sauna für Anfänger zur Sauna für Fortgeschrittene

Mit dieser Anleitung wirst du beim nächsten Saunabesuch garantiert nicht als Sauna-Neuling entlarvt und hebst dir den großen Auftritt mit Applaus für die richtige Bühne auf.

 

Sauna für Einsteiger – der Knigge zur sicheren Applaus-Vermeidung

Bauchgefühl: geh nie mit ganz leerem oder zu vollem Magen in die Sauna. Trinke aber ausreichend Flüssigkeit, am besten calcium- und magnesiumreiches Mineralwasser (z.B. Long Life Mineralwasser).

Dresscode: hier ist textilfreie Zone – ein Saunatuch kannst du natürlich mitbringen. Die Kräuter-Salz-Grotte sowie den Licht-Klang-Tempel darfst du in der Parktherme auch bekleidet besuchen.

Duschen: nicht nur nach der Sauna, sondern auch vor der Sauna wird geduscht – gutes Abtrocknen fördert das Schwitzen.

Pssssst: in der Sauna will man sich entspannen – daher ist absolute Ruhe angesagt.

Sitzen: bring zum Saunagang dein Sitzhandtuch mit.

Hitzewelle: die heiße Luft steigt auf – darum glüht die Luft in der obersten Sitzreihe. Sauna für Anfänger bedeutet langsames Herantasten an die Hitzeverträglichkeit und erst mal unten Platz nehmen.

Pole-Position: komm die letzten 2 Minuten aus der Liege- in die Sitzposition und beweg die Beine ein bisschen um den Kreislauf zu aktivieren.

Heiß, heißer, zu heiß: wenn du dich nicht wohlfühlst, warte keinesfalls bis du es „überstanden“ hast. Raus an die Luft und keine große Show: du wirst von den anderen auch nicht schief angeschaut.

Perfektes Timing: die optimale Saunarunde dauert zwischen 8 und 12 Minuten. Idealerweise gehst du folgendermaßen vor: auf Temperatur bringen, Aufguss, eventuell nachschwitzen, abkühlen (kalt duschen, kneippen, Kaltwasserbecken).

Ein Sprung ins kalte Tauchbecken stärkt das Immunsystem

 

Sauna für Anfänger: Unsere hitzigen SaunameisterInnen und akustisch geführte Aufgüsse bringen dich richtig ins Schwitzen. Nur keine falsche Scheu: probiere auch einfach einmal einen eigenen Aufguss nach der Anleitung der Sauna-Zeremonie.

Auf Nummer sicher: Niedrigtemperatur Sauna für Anfänger:

  • Bio-Sauna (Temperatur ca. 45 °C)
  • Murnockerl-Dampfbad (Temperatur ca. 45 °C)
  • Infrarot-Sauna (Temperatur ca. 55 °C)

Saunaaufguss mit der Extraportion Hautpflege – perfekt für Sauna-Anfänger

 

Liebe Johanna und alle anderen, die noch immer den Saunabesuch scheuen: ihr braucht keine Sauna für Anfänger, sondern steigt ab sofort bei den Fortgeschrittenen ein.

Viel Freude beim richtigen Schwitzen!
PS: Tipps dürfen gerne direkt in der Sauna weitererzählt werden, aber bitte ganz leise 😉

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.