Genussherbst in der Parktherme

Steirischer Kren g.g.A.

Regional, hochwertig und echt steirisch: Diesen Herbst dreht sich kulinarisch alles um den Steirischen Kren g.g.A. Zur Eröffnung zum "Steirischen Original" zaubern die Köche der Parktherme Bad Radkersburg einzigartige Gerichte rund um den Steirischen Kren g.g.A.

Bereits 1500 vor Christus wurde Kren im alten Ägypten angebaut. Schon damals wussten die Pharaonen um die medizinischen Qualitäten des Krens. Heute wird der – seit dem Mittelalter als „Scharfmacher“ bekannte – Steirische Kren g.g.A. im Steirischen Vulkanland bis nach Bad Radkersburg angebaut. In einer Region, in der die Menschen die kulinarische Raffinesse des Meerrettichs lieben und leben, werden ca. 95% des österreichischen Krens angebaut.

Die Ernte des Krens erfolgt in zwei Etappen: Im Spätherbst nach dem ersten Nachtfrost und im Frühjahr. Wenn die Blätter vertrocknen, dann ist das Wurzelwachstum abgeschlossen. Da Steirischer Kren winterhart ist, kann die Ernte vom Herbst bis zum erneuten Austreiben der Wurzeln durchgeführt werden. Durch das zweimalige Ernten im Frühjahr und im Herbst kann im Herbst ein Teil der Ernte über den Winter im Boden bleiben, denn das Aroma des Krens bleibt bei kalter Lagerung im Boden erhalten. Diese natürlich kühle Lagerung ist absolut nachhaltig, da Energie und Lagerflächen eingespart werden.

Gebriebener und ganzer Kren liegen auf einer Holfläche. Im Hintergrund sind Gemüse, Eier und Salami zu sehen.
Krenzeit im Herbst
Eine Frau und ein Mann sind umgeben von Krenwurzeln, die sie gerade geerndet haben. Der Mann hält eine Krenzwurzel nach vorne.
Krenernte
Eine Person hält eine Krenwurzel in die Luft. Im Hintergrund ist der blaue Himmel zu sehen.
regionaler Steirerkren